Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Beschnitten bei der Bundeswehr

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • #16
    AW: Beschnitten bei der Bundeswehr

    während meiner Grundausbildung bei der Bundeswehr (1976) waren in meiner Stube von 6 Jungs 4 beschnitten. Das Verhältnis entsprach aber nicht nicht der allgemeinen Situation. Im Zug waren von ca. 50 Kameraden nur etwa 8-10 beschnitten. Die Ärzte in unserem San-Bereich stellten schnell die Diagnose Phimose oder andere Vorhautprobleme und rieten zur Beschneidung. Ich weiß von 6 Kameraden die in meinem Zug bei der Bundeswehr beschnitten wurden. Ich sollte auch beschnitten werden, überlange Vorhaut, Bändchen zu kurz und häufig eingerissen, war aber kurz vor Ende meiner Wehrzeit und der Arzt meinte, ich solle es danach machen lassen.
    Vorhaut? Nein Danke!:ice:

    Kommentar


    • #17
      AW: Beschnitten bei der Bundeswehr

      ich war 1982 bei der Bundeswehr ( Jägerbatalion) und es waren ca 10% beschnitten, einer davon war ich, weil unser Schwimmbad ausser Betrieb war mussten wir bei der Marine schwimmen und da standen auch auf mal 10 Marinesoldaten mit in der Dusche von denen waren auch 6 beschnitten aber ich hab keinen gefragt warum..........

      Kommentar


      • #18
        AW: Beschnitten bei der Bundeswehr

        Bei uns waren anfangs 10% beschnitten und am Ende ca 20%. Das liegt einerseits daran, dass dort schnell phimose diagnostiziert wird und andererseits dass man ständig schwanzvergleiche macht und der ein oder andere das dann gleich machen lässt.
        Mir ist nur aufgefallen dass alle cuts aus dieser Zeit so waren, dass von der inneren vorhaut fast nichts übrig blieb.

        Kommentar


        • #19
          AW: Beschnitten bei der Bundeswehr

          mir wurde bei der Musterung 1999 auch gesagt das meine Vorhaut zu eng seit würde bei der Bundeswehr war ich nicht wurde aber auch später Beschnitten andere die mit mir gemustert wurden auch mit mir 7

          Kommentar


          • #20
            AW: Beschnitten bei der Bundeswehr

            Ganz kurze Frage: Dass sich eine Phimose auf die Einsatzfähigkeit beim Vögeln auswirkt, ist klar. Aber warum bitteschön sollte das ein Tauglichkeitskriterium für die Bundeswehr sein? Das erschließt sich mir nicht. Soweit ich weiß, spielen sexuelle Handlungen im Militärdienst keine Rolle. Oder besser: Sie sollten keine Rolle spielen.


            [SIZE=8px]Autor des Jahres 2012 Autor des Jahres 2013

            Abgeschlossene Reihen: Fabi, der Senkrechtstarter("Topstory des Jahres 2010": Platz 3)
            -- Hoch über Königswinter("Topstory des Jahres 2011": Platz 2) -- OceanView (Beulenaward 2012 - Beste Serie) -- Amtshilfe (Beulenaward 2013 - Beste Serie) -- Tannenbusch
            Der Hauptschüler Die Abi-Challenge Papierkram


            Aktuelle Reihen: In der Wüste von Nevada (wird unregelmäßig fortgesetzt)

            ©DanielH
            Der übliche Hinweis: Die Geschichten sind mein geistiges Eigentum und werden ohne Rücksprache mit mir bitte nicht kopiert!

            Kommentar


            • #21
              AW: Beschnitten bei der Bundeswehr

              Naja, du musstest ja für alles eine Tauglichkeitsuntersuchung machen, z.b. für Führerschein oder fallschirm... da wird das dann auch geprüft... Sinn ist ja, dass du im auslandseinsatz nicht wegen sowas ausfällst... deshalb kriegt man neben Beschneidung auch oft die Weisheitszähne raus...

              Kommentar


              • #22
                Ich war in meiner Grundausbildung der Exot als Beschnittener - außer mir war nur noch ein anderer im Zug ohne Vorhaut. Auf dem Schiff, auf dem ich dann war, konnte ich über das Jahr, das ich da war, von den 95 Besatzungsmitgliedern nur etwa 20 mal nackt sehen. Davon waren mit mir insgesamt 4 beschnitten. Das war 1976.
                Auch damals wurde von den Sanis und Stabsärzten für die Beschneidung „geworben“, in vielen „Fortbildungen“ war von schlimmen Infektionen u. ä. die Rede. Das war in vielen Ländern auch seit dem 19. Jh. der Grund, dass man beim Militär dafür warb: In Einsätzen kommt es bei Soldaten schon durchaus zu „hygienischen Notständen“, weil man sich nicht regelmäßig waschen kann. Das fördert natürlich auch Balanitis und andere Infekte, die dann die Diensttauglichkeit einschränken. Die Briten haben um 1820 als erste erkannt, dass es besser ist, deshalb so viele Vorhäute wie möglich schon vorsorglich zu eleminieren. In den USA, wo ohnehin nur etwa jeder vierte Erwachsene unbeschnitten ist (weil 75% ihre Vorhaut schon als Säugling verloren haben), ist deshalb in sehr vielen militärischen Einheiten das Beschnittensein Pflicht. Mein Cut:

                Kommentar


                • #23
                  ich war 1981/82 bei der BW , ein Exot war ich da nun nicht gerade aber häufig war es nun auch nicht, am besten war ein blonder Typ aus Ostfriesland, der lief nach dem Duschen immer nackt zu seiner Mannschaftsstube, da baumelten fast 20 cm zwischen seinen Beinen und beschnitten war er auch, als ich dann in meiner Stammkaserene war, waren es auch nicht gerade viele, einemal nahmen wir an einer NATO Übung teil an der auch die in unserer Kaserne stationierten US Amerikaner teilnahmen, beim Duschen waren auf mal 50% beschnitten

                  Kommentar


                  • #24
                    Da wär ich gern dabei gewesen ... erinnere mich aber auch an ein Stranderlebnis auf Bermuda, wo wir mit anderen NATO-Einheiten waren - da an dem Strand wirklich NUR sailors badeten (und damals auch noch keine Frauen auf den Schiffen waren) war man ziemlich entspannt und ließ sich beim An- und Ausziehen Zeit ... da konnte ich auch bei fast jedem Zweiten nen super Cut bewundern ...

                    Kommentar


                    • #25
                      In der Grundausbildung waren der andere Beschnittene und ich übrigens unter der Dusche und beim Gruppenumziehen (Sport, Schwimmen, nach besonders dreckigen Übungen usw) immer der Hingucker der anderen. Oft auch mit Kommentaren („hey, Jude“, oder „na, Muselmann“ oder „na wo is sie denn, deine Mütze“ oder „zieh doch mal was drüber, is ja unanständig nackt das Ding“) - wenn nur ein Unbeschnittener dabei war, gabs auch mal neugierige und neidische Blicke, Statements und Fragen („schon lange cut?“, is das nich unbequem?“, „hätt ich auch gerne, meine Braut will aber nich“) ... einer wartete auch öfter, bis er mit mir allein war und wollte dann ganz nah ran, angucken und anfassen („will das genau wissen, weil ich’s eigentlich auch möchte „) ... hatte klar ne schwule Komponente, auch wenn er das NIE zugegeben hätte ...

                      Kommentar

                      Lädt...
                      X